OMV Global
Schließen
img_Raffinerie Schwechat

Turnaround 2022

img_turnaround_schwechat_svg 1x1

Generalinspektion und Modernisierungen in der
Raffinerie Schwechat 


Der Turnaround ist eine routinemäßige und gesetzlich vorgeschriebene Generalinspektion. Er wird in der OMV Raffinerie Schwechat im Abstand von 6 Jahren durch den TÜV Österreich durchgeführt. Dabei werden Anlagen und Systeme über mehrere Tage hinweg heruntergefahren, demontiert, gereinigt, inspiziert und wieder zusammengebaut und in Betrieb genommen. 

Neben Instandhaltung und Revision der Anlagen, nutzt die OMV diese Zeit auch zur Modernisierung der Raffinerie, um so wesentliche Weichen für eine emissionsärmere Zukunft zu stellen.
 

Für die Dauer des Turnarounds ist die OMV Raffinerie Schwechat Arbeitsort von rund 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Kontraktoren. Die Arbeiten und Abläufe sind eine logistische und organisatorische Meisterleistung - ein reibungsloser Ablauf ist nur durch unser Team mit langjähriger Erfahrung und Expertise gewährleistet.

Die Petrochemie-Anlagen sind vom Turnaround 2022 nicht betroffen - sie werden erst im Jahr 2023 einer ähnlichen Revision unterzogen.

Bei Fragen stehen wir, wie gewohnt, unseren Anrainerinnen und Anrainern rund um die Uhr über das Grüne Telefon  zur Verfügung.


 

Updates zum Turnaround 


 

img_Turnaround_Inspektion5_at

April 2022: Es geht los.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Raffinerie Schwechat haben in einer intensiven Vorbereitungszeit auf diesen Punkt hingearbeitet. Die vom Turnaround betroffenen Anlagen werden nun  aus dem Produktionsprozess genommen und  für das Abfahren vorbereitet. 

Sie werden aus dem Produktionsprozess genommen und von Kohlenwasserstoffen freigemacht, indem diese durch Dämpf- und Spülvorgänge in geschlossene Systeme bzw. zur Fackel verdrängt werden. Dieser Prozess ist notwendig, damit die Revisionsarbeiten sicher durchgeführt und Gerüche minimiert werden können.

Die restlichen Anlagen werden sicher weiterbetrieben. Zwischenprodukte, welche in dieser Zeit nicht verarbeitet werden können, werden in unseren Tanklägern zwischengelagert.

Es kann während der An- und Abfahrzeiten zu Fackelbetrieb kommen. Die Fackelanlage ist eine sicherheitsrelevante Einrichtung, die der kontrollierten und sicheren Verbrennung von überschüssigen Gasmengen aus den Anlagen dient. Die Raffineriefackeln verbrennen das jeweilige Gasgemisch vollständig und rußfrei, mit Hilfe spezieller Brennertechnologie. An die Luft gelangen nur Wasserdampf und Kohlendioxid - gleichwertig einer Privathaushalt-Heizung.




 
img_TAR_Wartungsarbeiten_at

25. April 2022: Die „Pickerl“- Überprüfung beginnt

Schrauben, montieren, reinigen und reparieren: bis zu 3.000 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Partnerunternehmen werden in den nächsten Wochen damit beschäftigt sein, Teile unserer Anlagen auseinanderzunehmen und für die Überprüfungen vorzubereiten.

Die Demontage ist die zeitlich wichtigste Phase, um alle Wärmeaustauscher und deren Bauteile rechtzeitig zur Reinigung und Inspektion am Waschplatz anliefern zu können. Nur wenn wir diese Herausforderung meistern, ist es möglich den Turnaround im vorgesehenen Zeitraum raschestmöglich abschließen zu können.

Eine besondere Herausforderung ist auch die Logistik und die limitierten Platzverhältnisse, da eine Vielzahl an Kränen und Transportern zum Einsatz kommen. Das ist nur dank einer guten Planung möglich. Bis 28. Mai 2022 sollen diese Arbeiten großteils abgeschlossen sein.




 

img_Turnaround_Inspektion4_at

31. Mai 2022: Das Ende ist in Sicht

Die letzten Arbeiten werden abgeschlossen und die Anlagen werden für die Inbetriebnahme vorbereitet. Mittlerweile hat sich die Anzahl der anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Partnerunternehmen reduziert und es ist ruhiger geworden in der Raffinerie Schwechat.

Die verbleibenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nun damit beschäftigt Rest- und Aufräumarbeiten sowie letzte „Checks“ durchzuführen.

Danach beginnt der Anfahrprozess. Das Personal beginnt langsam alle Equipments wieder in Betrieb zu nehmen. Dabei kann es wiederum zu Fackelbetrieb kommen, wenn überschüssige Gasmengen verbrannt werden müssen.

Sobald alle Anlagenteile wieder „warm“ sind, werden die Anlagen wieder in den Produktionsprozess eingebunden und die Gesamtproduktion wird wieder hochgefahren.

 

Updates zum Vorfall in der Raffinerie Schwechat

Updates zum Vorfall in der Raffinerie Schwechat

Zwischenfall in der Raffinerie Schwechat führt zu teilweiser Verzögerung der Inbetriebnahme nach der Generalüberholung.

  

Pressemitteilung

Ölfinder